Die Baille-Maille-Allee

Allee in Richtung Himmelkron
Baille-Maille-Brücke

Die erste Allee aus Lindenbäumen wurde 1663 in der Regierungszeit des Bayreuther Markgrafen Christian Ernst (1655-1712) angelegt.

Die Allee war ein Teil der Veränderungsmaßnahmen, die aus dem ehemaligen  Himmelkroner Kloster die Sommerresidenz der Bayreuther Markgrafen machen sollten. Man spielte dort Paille-Maille (englisch: Pall Mall), ein Laufspiel, bei dem die Holzkugeln mit dem Ball-Holzhammer geschlagen wurden. Ziel war es, einen Ball aus Buchsbaumholz, der mit ca. einem Fuß Umfang (etwa 30 cm) ungefähr die Größe eines modernen Krocketballs hatte, mit möglichst wenigen Schlägen eines schweren hölzernen Schlägers (des mallet) entlang der Bahn und durch den Reifen zu schlagen.

Ähnliche Alleen gab es in jener Zeit bei vielen Schlössern. Viele Städte und historische Parks haben immer noch lange, gerade Straßen oder Promenaden, die sich aus diesen Spielbahnen entwickelt haben. Zwei dieser Straßen in London sind "Pall Mall" und "The Mall", in Hamburg-Altona gibt es heute noch die "Palmaille".

Die Allee in Himmelkron war zu ihrer Zeit berühmt und wurde als die längste und schönste Europas bezeichnet. Die Bayreuther Markgräfin, Wilhelmine von Preußen (1709-1758), erwähnte sie in ihren Memoiren.

Als das Spiel aus der Mode kam, entwickelten sich einige dieser Pall Malls zu Einkaufsmeilen – daher auch die heutige Bezeichnung von Einkaufszentren in den USA als shopping malls. Andere verwandelten sich in begrünte, schattige Promenaden, die oft auch heute noch malls genannt werden.

Die rund 800 Bäume der Allee in Himmelkron jedoch wurden 1792 auf Geheiß des Markgrafen Christian Friedrich Karl Alexander (1769-1791) gegen den Widerstand der Bevölkerung von preußischen Soldaten abgeholzt, um den Staatshaushalt zu sanieren.

Im Oktober 1986 wurden die ersten Bäume wieder angepflanzt, im April 1992 pflanzte Regierungspräsident Dr. Erich Haniel die letzte Linde zum Gedenken an die Abholzung 200 Jahre davor.

Kunst in der Baille-Maille-Allee

Dauerausstellung

Schirmherr: Regierungspräsident Hans Angerer.

Mit Professor Gerhard Böhm aus Himmelkron, Ernst Hingerl aus Pettenreuth im Landkreis Regensburg, Peter Luban aus Rößnitz bei Plauen, Wolfgang Pietschmann aus Hollfeld, Udo Rödel aus Münchberg, Willi Seiler aus Wunsiedel und A.D. Trantenroth aus Weißenstadt sind sieben Künstler bei diesem extravaganten Event dabei.

Flyer "Kunst in der Baille-Maille-Allee"